Adventsbasar 2017

 

Weihnachtlicher Lichterglanz und frisch gefallener Schnee boten am zweiten Adventssonntag eine traumhafte Kulisse für den Hohkeppeler Adventsbasar. Doch der heftige Wind, der anhaltende Schneefall und die glatten Straßen am Vormittag hielten viele Auswärtige von einem Besuch ab. Einige wenige wagten zwar den Weg zu Fuß von Vilkerath oder Schmitzhöhe nach Hohkeppel, doch waren es zunächst hauptsächlich Einheimische, die mit einem heißen Glühwein der Kälte trotzten, sich mit Bratwürsten, Reibekuchen oder Suppe stärkten und das vielfältige Angebot an den Verkaufsständen bewunderten. So viele Aussteller wie noch nie hatten sich für den diesjährigen Adventsbasar angemeldet, und obwohl drei Aussteller krankheitsbedingt kurzfristig abgesagt hatten, musste vor dem Eingang des „Weissen Pferdchens“ noch ein Zelt aufgebaut werden, um alle Verkaufsstände unterzubringen. Direkt neben dem Ausstellerzelt stand ein kleines nostalgisches Karussell, das der Heimatverein erstmals für den Adventsbasar gemietet hatte und das sich schnell als Attraktion für Groß und Klein erwies. Rechtzeitig zur Nikolausfeier am Nachmittag hörten Wind und Schneefall auf, und in der einbrechenden Dämmerung strömten noch etliche junge Familien zum „Weissen Pferdchen“, um den Nikolaus zu sehen, der alljährlich mit zwei Engeln den Hohkeppeler Adventsbasar besucht und die Kinder beschenkt. Die Lichterketten an den Verkaufsbuden und in den Zelten, die bunten Lichter am Kinderkarussell und mehrere Feuerkörbe sorgten rund um das denkmalgeschützte Fachwerkhaus für weihnachtliche Wohlfühlatmosphäre. Und auch wenn der erwartete Besucheransturm aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse ausblieb, so waren sich doch Besucher und Aussteller einig, dass die wunderschöne Stimmung alles wieder wettmachte!

Weiter Bilder gibt es in der Bildergalerie